Rezension zu „Frei wie verkrüppelte Tauben“ von Alexandra Dichtler

100_4590Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Ka & Jott (9. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3946391012
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Preis: 10,90€
auch als E-Book erhältlich

 

 

Ein Buch, das Hoffnung machen kann

Inhalt:
Matthias Tikovsky, genannt Tick, hat schon schlimme Dinge in seinem Leben durchgemacht. Aufgewachsen ist er ohne Eltern, erst bei prügelnden Pflegeeltern, dann im Heim. Seine Freundin ist drogenabhängig, und auch er selbst hat schon Erfahrung mit Drogen. Und dann outet sich auch noch sein bester Freund Roman als Transfrau und nennt sich fortan Romy. Der 18-jährige Tick hat Mühe, mit seinem Leben und allen, die dazugehören, klarzukommen.

Weiterlesen

Rezension zu „Blaue Augen bleiben blau: Mein Leben“ von Balian Buschbaum

100_4246

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten (vergriffen)
Verlag: Krüger Verlag; Auflage: 7 (29. November 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3810526199
auch als Taschenbuch und E-Book erhältlich

Macht Mut, sein Glück selbst in die Hand zu nehmen

Der Autor:
Balian Buschbaum wird 1980 als Yvonne in Ulm geboren. Mehrfach erringt sie den Titel der deutschen Jugendmeisterin und wird 1999 erstmals deutsche Meisterin im Stabhochsprung. Bei den Europameisterschaften 1998 und 2002 gewinnt sie die Bronzemedaille. Yvonne Buschbaum gehört zu den großen Hoffnungen der deutschen Leichtathletik, als sie im November 2007 ihre bevorstehende Geschlechtsanpassung ankündigt. Für Balian, wie er sich fortan nennt, ist das der letzte konsequente Schritt auf dem Weg zu seiner wahren Identität, für den er sogar die Olympia-Teilnahme opfert. Nach der erfolgreichen Befreiung aus dem falschen Körper verabschiedet sich Buschbaum vom aktiven Sport und ist heute Stützpunkttrainer in Mainz. (Quelle: Amazon)
Weiterlesen

Rezension zu „How to Be Gay“ von James Dawson

100_3590

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (23. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3733500924
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: This book is gay
Preis: 9,99 €

Der Titel ist Programm …

… und herrlich zweideutig. Denn „gay“ bedeutet zum einen „schwul“, zum anderen aber auch „fröhlich“. Und genau darum geht es dem Autor. Er will zeigen, dass es sehr gut möglich ist, ein fröhliches, glückliches Leben zu führen, obwohl oder weil man homosexuell oder auch transgender oder * ist. Wobei das Sternchen * für jede beliebige sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität steht. Dass man es dabei mit mehr oder auch anderen Schwierigkeiten zu tun hat als heterosexuelle Cismenschen, verschweigt er dabei aber nicht. Doch zeigt er zu allen Problemen auch gleich Lösungsmöglichkeiten. Mit einem Satz: Er macht jungen Menschen Mut, genau das Leben zu leben, das ihrer Identität entspricht und sich nicht in irgendwelche Schubladen pressen zu lassen, die nicht passen.

Weiterlesen

Rezension zu „Ich bin ich. Mein transsexuelles Leben“ von Micha Ela

100_3510

Taschenbuch: 122 Seiten
Verlag: Verlag 3.0 Zsolt Majsai (5. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3956671746

Herzlichen Dank an den Verlag 3.0 für das Rezensionsexemplar.

Ein bewegtes Leben

Inhalt:
Michaela wird in den 1980er Jahren als Michael geboren. Er wächst in einer relativ liebevollen Pflegefamilie auf, bis er für schwul gehalten wird. In der Psychiatrie soll er davon geheilt werden. Danach lebt er im Jugendheim in Osnabrück. Es wird immer klarer, dass Michael nicht schwul ist, sondern Michaela transsexuell, also eine Frau in einem männlichen Körper. Michaels Leidenschaft war das Ballett, aber männliche Rollen will Michaela nicht mehr tanzen, weibliche bekommt sie nicht. So landet sie schließlich beim Travestie-Cabaret, hat verschiedene Engagements und andere Jobs, verdient gut und genießt Ansehen. Doch es gibt immer wieder Rückschläge, Krankheiten, häufig wechselnde Partnerschaften, Verbrechen. Michaela lässt sich nicht unterkriegen. Mit einem erstaunlichen Optimismus meistert sie ihr nicht ganz gewöhnliches Leben.

Weiterlesen

Rezension zu „Anne wird Tom – Klaus wird Lara“ von Udo Rauchfleisch

100_3509

Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Patmos Verlag; Auflage: 1 (27. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3843604277

Verständlicher und hilfreicher Ratgeber für Einsteiger ins Thema Transidentität

Die meisten Menschen dürften ein spärliches Halbwissen zum Thema Transsexualität bzw. besser Transidentität haben. Gerne werden alle Abweichungen von der Norm in einen Topf geworfen und dann Deckel drauf und nicht mehr drüber reden. Doch wenn jemand im engeren persönlichen Umfeld plötzlich erzählt, dass er / sie transident ist, ist es durchaus sinnvoll, sich damit zu beschäftigen. Hierfür eignet sich dieser Ratgeber ganz wunderbar. Er gibt einen ersten Überblick, was man unter Transidentität versteht und wie man als Angehöriger oder Freund damit umgehen kann.

In der Wissenschaft ist man sich noch nicht einig, ob Transidentität als eine Störung anzusehen ist oder nicht. Für Udo Rauchfleisch ist sie lediglich eine von vielen Varietäten, die wir unter den Menschen finden und die wir sogar als Bereicherung ansehen können. So genießen in manchen Naturvölkern Personen, die im anderen Geschlecht leben, hohes Ansehen.

Die erste Hälfte des Buches betrifft quasi alle beteiligten Bezugspersonen. Hier gibt es allgemeine Tipps, wie man sich verhalten kann, auch Hinweise zu rechtlichen Dingen wie Voraussetzungen für die Personenstandsänderung und zu möglichen medizinischen Maßnahmen. Gerade Letzteres wird meines Erachtens aber zu locker und kurz abgehandelt.

Die weiteren Kapitel beschäftigen sich mit dem Coming-out am Arbeitsplatz oder richten sich speziell an Eltern von Transkindern bzw. thematisieren die Schwierigkeiten im Familienleben, wenn sich ein Elternteil als transident outet.

Da kein transidenter Mensch dem anderen gleicht, gibt es keine allgemein gültigen Regeln, sondern nur vielfältige Fallbeispiele, wie etwas ablaufen kann. Am Ende jedes Kapitels fasst der Autor seine Aussagen noch einmal zusammen („auf den Punkt gebracht“), sodass man das Wichtigste noch einmal in Kurzfassung lesen kann.

Im Anhang finden sich weiterführende Literatur und einige Online-Adressen von Verbänden. Beides kann man aber auch mit einer Google-Suche schnell finden. Eine Adressliste von Psychotherapeuten, die Erfahrung mit Transidentität haben, wäre evtl. hilfreicher gewesen. Denn wie der Autor immer wieder erwähnt, sollte man sich an einen solchen Therapeuten wenden. Leider gibt es davon nur verhältnismäßig wenige.

Udo Rauchfleisch schreibt für den Laien verständlich und untermauert seine Aussagen mit vielen anschaulichen Fallbeispielen, sodass man als Leser eine klare Vorstellung bekommt. Er spricht den Leser immer wieder persönlich an und gesteht ihm auch negative Gefühle zu. Für Menschen, die sich noch nicht näher mit dem Thema Transidentität befasst haben, finde ich diesen Ratgeber durchaus hilfreich und empfehlenswert.

★★★★☆