Ja, die Taliban haben auf mich geschossen

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

„Ja, die Taliban haben auf mich geschossen.
Aber treffen konnten sie nur meinen Körper.
Meine Träume können sie nicht erschießen,
meine Überzeugungen können sie nicht töten,
und meine Kampagne, jedem Mädchen und jedem Jungen
zu seinem Recht auf Bildung zu verhelfen,
können sie nicht aufhalten.“


(Malala Yousafzai und Patricia McCormick, Malala. Meine Geschichte, S. 226)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

Die Welt ist viel zu gefährlich

 

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Die Welt ist viel zu gefährlich, um darin zu leben –
nicht wegen der Menschen, die Böses tun,
sondern wegen der Menschen, die daneben stehen
und sie gewähren lassen.“

 

(Albert Einstein, gefunden in „Spiegelmord“ von Claus Probst, S. 27)

 

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

Man muss

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Man muss Frauen nicht verstehen,
es reicht aus, sie zu lieben.“

 

(Klaus-Peter Wolf: Ostfriesenwut, S. 99)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

Nur Menschen

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Nur Menschen, die anders sind, verändern die Welt,
wer normal ist, bewegt kein Fünkchen“,
pflegte Oma zu sagen.

 

(Fredrik Backman: Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid, S. 109)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

Manche Freunde

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Manche Freunde sind wie ein Lieblingspulli.
An den meisten Tagen entscheiden wir uns
für T-Shirts oder Blusen.
Aber der Pulli ist immer da,
hinten im Kleiderschrank,
bequem und vertraut und bereit,
uns an stürmischen Tagen zu wärmen.“

 

(Lori Nelson Spielman: Nur einen Horizont entfernt, S. 81)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

Man kann

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Man kann ein gutes Leben führen
oder es halb verschlafen.
Man kann eine Sanddüne herunterrasen
oder sein Leben vor dem Fernseher verbringen.“

 

(James Patterson/Emily Raymond: Heart. Beat. Love., S. 299)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

Aber manchmal

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ

 

„Aber manchmal muss man die Wut und die Angst
rausschreien, sonst bleiben sie in einem stecken,
und dann explodiert man irgendwann.“

 

(Lilly Lindner: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin, S. 161)

ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ ღஐƸ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒஐღ