Rezension zu „Totenstille im Watt“ von Klaus-Peter Wolf

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch (22. Juni 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596297641
Preis: 9,99€
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

 

 

Kein Kriminalroman

Inhalt:
Dr. Bernhard Sommerfeldt ist weder Arzt noch heißt er Bernhard Sommerfeldt. Und doch lieben ihn seine Patienten und auch seine Lebensgefährtin Beate. Er hat sich in Norddeich eine neue Existenz aufgebaut, und alles scheint gut für ihn zu laufen. Bis sein angenehmes Leben bedroht wird. Der Doktor greift hart durch …

Meine Meinung:
Als Erstes fiel mir auf, dass dieses Werk nicht als Kriminalroman bezeichnet wird, sondern als Roman, und genau das ist es auch, obwohl einige Verbrechen verübt werden. Doch als Leser ist man aus der Perspektive des Täters, nämlich Dr. Bernhard Sommerfeldt, quasi live dabei. Es geht also nicht darum, einen Verbrecher zu ermitteln oder ein Verbrechen zu verhindern, wie das für einen Kriminalroman typisch wäre.

Fans der Ostfriesen-Krimireihe von Klaus-Peter Wolf könnten enttäuscht sein, denn großartige Spannung sucht man hier vergebens. Stattdessen blickt man in den Kopf eines gestörten Mannes, bekommt Einblick in seine Gedanken und Ansichten, was sich von Zeit zu Zeit leider etwas zäh liest. Zuweilen ist es aber auch recht humorvoll geschrieben. Ich musste gerade in der ersten Hälfte doch immer wieder schmunzeln.

Anfangs war Sommerfeldt mir ja noch recht sympathisch, aber im Verlauf des Buches konnte ich seine Taten immer weniger nachvollziehen. Auch mit seiner großen Liebe Beate kam ich nicht gut klar. Sie wird viel zu naiv dargestellt.

Aufgrund der Ich-Perspektive bleiben außer Sommerfeldt alle Charaktere recht blass. Man erfährt logischerweise nicht viel über sie. Mir war das zu wenig tiefgründig.

Witzig fand ich, dass die Kommissarin der Ostfriesen-Krimireihe, Ann Kathrin Klaasen, und ihre Kollegen kurze Gastauftritte haben. Aber leider findet man auch in diesem Roman wieder Werbung für Bettina Göschl und andere Lokalgrößen, was mich in der Krimireihe schon immer nervt.

„Totenstille im Watt“ ist der Auftakt zu einer Reihe um den Mann, der nicht Dr. Bernhard Sommerfeldt ist. Der 2. Band ist für Sommer 2018 geplant.

Fazit:
Der Roman ist ganz unterhaltsam, wenn man die zähen Stellen übergeht. Wirklich spannende Szenen sind aber rar gesät.

★★★☆☆

Ich bedanke mich ganz herzlich bei den Fischer-Verlagen, die mir für die Leserunde auf LovelyBooks ein Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s