Rezension zu „Bretonisches Gold“ von Jean-Luc Bannalec

Format: E-Book
Dateigröße: 2515 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: eBook by Kiepenheuer&Witsch (15. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
Preis: 9,99€
auch als Taschenbuch und als Hörbuch erhältlich

 

 

Braucht etwas lange, um in Schwung zu kommen

Inhalt:
Kommissar Dupin wird von einer befreundeten Journalistin gebeten, sich in den Salinen auf der Halbinsel Guérande umzusehen. Prompt wird er dort beschossen. Da das Gebiet gar nicht zu seinem Bezirk gehört, muss er bei den folgenden Ermittlungen mit der örtlichen Kommissarin Rose und ihrem Team zusammenarbeiten – für den Einzelgänger Dupin nicht leicht.

Meine Meinung:
Nach der anfänglichen Schießerei kommt die Handlung erst mal wieder ziemlich zum Erliegen. Dupin kann sich mit der Situation nicht wirklich abfinden. Es widerstrebt ihm, dass er sich mit Rose absprechen muss bzw. sich zuweilen sogar ihr unterordnen. So geht viel Zeit bzw. viele Seiten für kollegiale Eifersüchteleien und Kompetenzgerangel drauf, obwohl Dupin zugeben muss, dass Rose ihren Job sehr gut macht.

Erst etwa ab der Hälfte nimmt die Geschichte dann Fahrt auf, es gibt einen Mord und dann gleich noch einen Toten. Doch weder Motiv noch Täter sind leicht zu ermitteln. Die Polizei dreht sich im Kreis, bis schließlich der überraschende Durchbruch gelingt. Richtig spannend wird es erst gegen Schluss, als es zum Show down kommt.

Wie üblich findet man auch in diesem 3. Band der Reihe um Kommissar Dupin sehr, sehr viele Beschreibungen der Landschaft, der Leute und bretonischen Gerichte, mythische Erzählungen und allgemeine Erklärungen zur Bretagne, hier speziell auch zur Salzherstellung. Auch wenn ich die Bretagne wirklich mag und das alles sehr interessant finde, war es mir dieses Mal doch fast etwas zu viel.

„Bretonisches Gold“ ist der 3. Band dieser Krimireihe, lässt sich aber unabhängig von den anderen Bänden lesen, da der Kriminalfall abgeschlossen ist. Wichtige bzw. interessante Details zu Dupin und seinen Kollegen werden noch einmal kurz wiederholt, sodass man sich von den beteiligten Personen auch ohne Vorkenntnisse ein gutes Bild machen kann.

Die Reihe:
1. Bretonische Verhältnisse
2. Bretonische Brandung
3. Bretonisches Gold
4. Bretonischer Stolz
5. Bretonische Flut
6. Bretonisches Leuchten

Außerdem gibt es auch ein Bretonisches Kochbuch mit Kommissar Dupins Lieblingsgerichten.

★★★★☆

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension zu „Bretonisches Gold“ von Jean-Luc Bannalec

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s