Rezension zu „Tiefe Narbe. Im Kopf des Mörders“ von Arno Strobel

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch (26. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596296163
Preis: 9,99€
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

 

 

Solider deutscher Thriller

Inhalt:
Max Bischoff ist neu beim KK11 in Düsseldorf. Der 32-Jährige muss sich gegen seinen älteren und erfahreneren Team-Partner Böhmer behaupten. Schon gleich der erste Fall hat es in sich: Ein bekannter investigativer Journalist kommt morgens blutbesudelt ins Polizeipräsidium. An die vergangene Nacht kann er sich nicht erinnern. Das Blut stammt von einer seit über zwei Jahren vermissten jungen Schauspielerin. Doch ihre Leiche fehlt. Bald darauf findet man die Leiche einer anderen Frau, die ganz offensichtlich bestialisch gefoltert worden war. Hängen die beiden Fälle zusammen?

Meine Meinung:
Zugegeben, der Plot ist nicht unbedingt vollkommen neu, wurde aber von Arno Strobel sehr ordentlich ausgearbeitet. Überwiegend wird aus der Perspektive des jungen Kommissars Max Bischoff erzählt, ab und zu gibt es kurze Einschübe in der 1. Person aus Sicht des Täters. Hier ist man auch bei den Morden “live“ dabei. Durch diese Darstellung aus Tätersicht erhält man einen guten Einblick, worum es diesem geht, ohne dass man allerdings einen Hinweis auf seine Person erhält.

Als Täter kommen verschiedene Beteiligte in Betracht. Immer wieder wirkt jemand anders am verdächtigsten, vorhersagen lässt es sich aber kaum. So tappt man als Leser mit den Ermittlern im Dunkeln, bis Max am Ende über ein Puzzleteilchen stolpert, das schließlich den entscheidenden Hinweis liefert.

Die Kommissare Max Bischoff und Horst Böhmer sind erstaunlich normal, ohne langweilig oder blass zu wirken. Max ist eine sympathische Figur, ehrgeizig und loyal, gewillt, sich in seiner neuen Position zu behaupten. Er arbeitet gerne mit den neuen Medien und Techniken, führt immer wieder Hochschulwissen an. Dagegen ist Böhmer schon etwas älter, erfahrener und eher ein Freund von Intuition. Sie sind schon etwas gegensätzlich, aber einander nicht feind. Im Gegenteil, sie ergänzen sich recht gut und lernen sich auch bald gegenseitig zu schätzen. Es macht Spaß, ihnen bei der Arbeit über die Schulter zu schauen.

Der Thriller lässt sich recht locker lesen, sprachlich ist er nicht besonders anspruchsvoll. Auch die Handlung ist nicht besonders komplex, sodass man sich ohne viel Nachdenken durch den Roman treiben lassen kann. Spannung ist von Anfang an vorhanden und ebbt immer nur für kurze Zeit ab. Gegen Ende steigert sie sich sogar noch und sorgt dafür, dass man das Buch dann nicht mehr aus der Hand legen will.

Eine Nebenhandlung ist für mich noch nicht abgeschlossen, was mich etwas gestört hat. Aber vielleicht baut darauf ja der nächste Fall für Max auf? Denn „Tiefe Narbe“ ist der Auftakt einer Trilogie mit Max Bischoff. Ich freue mich darauf, bald schon mehr von diesem Ermittler lesen zu dürfen.

★★★★☆

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Tiefe Narbe. Im Kopf des Mörders“ von Arno Strobel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s