Rezension zu „Wie das Licht von einem erloschenen Stern“ von Nicole Boyle Rødtnes

Gebundene Ausgabe: 243 Seiten
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: 2 (29. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3407821041
empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Hul i hovedet
Preis: 14,95€
auch als E-Book erhältlich

 

 

So schnell kann es gehen …

Inhalt:
Nach einem Unfall kann sich die 17-jährige Vega nicht mehr daran erinnern, was genau passiert ist. Sie hat eine Verletzung des Gehirns davongetragen mit der Folge, dass sie nicht mehr sprechen kann. Dies muss sie erst mühsam wieder lernen. Doch warum träumt sie, dass sie nicht einfach gestolpert ist, sondern dass jemand sie geschubst hat? Als sie ihrer Familie von ihrem fürchterlichen Verdacht erzählt, wird sie nicht für voll genommen.

Meine Meinung:
Bei diesem Buch habe ich den „Fehler“ gemacht, den Klappentext zu lesen und dadurch etwas ganz anderes zu erwarten als ich dann bekam. Für mich hörte sich das eher nach einem Krimi an. Tatsächlich geht das Buch aber doch in eine andere Richtung. Zwar will Vega wirklich herausfinden, was passiert ist, doch das ist nicht die Hauptsache in diesem Jugendbuch.

Viel mehr werden Vegas Schwierigkeiten, sich verständlich zu machen, mit anderen zu kommunzieren und dabei nicht den Mut zu verlieren, wenn ihr Mund nur Kauderwelsch oder „Wörterschlamm“, wie sie es nennt, produziert, thematisiert. Ihre Einsamkeit, ihr Ausgeschlossensein aus ihrem Freundeskreis spielen ebenso eine große Rolle wie das Gefühl, ihrer Familie zur Last zu fallen.

Erst als Vega bei einem Workshop zum Thema Aphasie den ebenfalls betroffenen Theo kennenlernt, geht es für sie aufwärts. Es entspinnt sich eine zarte und ganz wunderbare Liebesgeschichte zwischen den beiden. Theo kennt Vegas Probleme aus eigener Erfahrung und kann sich dadurch gut auf sie einlasen und ihr Mut machen.

Der Schreibstil ist recht einfach, was zwar gut zu Vegas problematischem Umgang mit Sprache passt – sie kann zunächst nur einzelne Wörter aussprechen, später dann sehr einfache Sätze – zum Lesen für mich aber etwas eintönig war.

Jedes Kapitel beginnt mit einem kursiv gedruckten Teil von 1-2 Seiten, in dem Vega sich an die Zeit nach dem Unfall erinnert und sich so langsam bis zur Gegenwart vorarbeitet. Die Rückblenden und die Erzählung in der Gegenwart greifen wie Zahnräder ineinander und ergeben schließlich zusammen die komplette Geschichte. Das ist sehr schön gemacht. Leider ist aber einiges leicht vorhersehbar. Hier hat es die Autorin mit den „versteckten“ Hinweisen einfach zu gut gemeint. 😉

Trotzdem ist es ein schönes Jugendbuch, das sich mit einigen wichtigen Themen wie Leben mit Handicap, Freundschaft, erste Liebe und Verzeihen befasst.

★★★★☆

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Wie das Licht von einem erloschenen Stern“ von Nicole Boyle Rødtnes

  1. Huhu liebe Lilli,

    dankeschön für Deine schöne Rezi. Das Buch landet bei mir sogleich auf meiner 2read Liste! Seit mein Mann 2011 einen schweren Schlaganfall hatte interessiere ich mich (als betroffene Angehörige) immer sehr für ähnliche Geschichten – ich bin gespannt wie die Autorin das Thema umgesetzt hat.

    Liebe Grüße Lari

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s