Rezension zu „Soulsister“ von Jennifer Benkau

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: cbj (20. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570174050
empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Preis: 14,99€
auch als E-Book erhältlich

 

 

 

Ein tolles, facettenreiches Jugendbuch

Inhalt:
Vor einem Jahr kam Romys ältere Schwester Polly bei einem Autounfall ums Leben. Die Schwestern hatten eine besonders enge Verbindung, und mit Pollys Tod stürzte Romys Welt zusammen. Als sie sich in den 19-jährigen Killian verliebt, meint sie, nicht gut genug für ihn zu sein. Sie gibt sich als älter (wie Polly) aus und benimmt sich auch immer mehr wie ihre Schwester, zumal die ihr entsprechende Ratschläge zu geben scheint, denn ab und an hört Romy Pollys Stimme. Doch natürlich kann das auf Dauer nicht gutgehen …

Meine Meinung:
Der Klappentext zu diesem Buch verrät meiner Meinung nach viel zu viel. Ich bin froh, dass ich ihn erst im Nachhinein gelesen habe, denn so hatte ich die Möglichkeit, die Entwicklung der Geschichte selbst zu entdecken.

Romy mochte ich von Beginn an. Sie ist eine typische 15-Jährige mit allem Gefühlschaos, das die Pubertät zu bieten hat. Außerdem hat sie das Trauma, ihre Seelenschwester verloren zu haben, noch lange nicht überwunden. Ihre Eltern vergraben sich in Arbeit und Romy ist mit ihrer Trauer relativ allein.

Als sie sich dann in Killian verliebt, ist es nicht verwunderlich, dass nicht alles glatt läuft, dass Romy in ihrem seelischen Durcheinander Fehler macht. Fehler, die sich schließlich zu einer unkontrollierbaren Welle ausweiten. Romy verstrickt sich immer mehr darin und muss die Konsequenzen tragen. Doch sie wächst dadurch auch über sich selbst hinaus, lernt, sich von ihrer Schwester abzugrenzen und selbst zu leben. Im Laufe der Geschichte wird sie so viel reifer und verantwortungsbewusster. Das ist schön zu verfolgen.

Nicht nur Romy war mir sehr sympathisch, sondern auch Killian – ein echter Traumtyp! Beide Protagonisten erhalten sehr viel Tiefe. Ihre Handlungsweisen lassen sich leicht nachvollziehen. Das I-Tüpfelchen der Charaktere ist allerdings Killians „Omma“ Heidi, eine ganz wunderbare, warmherzige Frau, die das Herz am rechten Fleck hat.

Nicht nur den Verlust einer geliebten Person und die Trauer thematisiert Jennifer Benkau mit einer tollen Leichtigkeit, sondern auch Gefahren des Internets und echte Freundschaft. Dabei lässt sich der Roman trotz aller Ernsthaftigkeit auch sehr oft mit einem Schmunzeln lesen. Hier hat die Autorin die Gratwanderung hervorragend gemeistert.

„Soulsister“ war für mich ein Wechselbad der Gefühle. Hier steckt einfach alles drin, Trauer, Freude, Hoffnung, Enttäuschung, Wut, Machtlosigkeit und vieles mehr. Jennifer Benkau schreibt gefühlvoll, spannend und mit einer gehörigen Portion Humor, sodass das Lesen viel Spaß macht.

★★★★★

Herzlichen Dank an den Verlag cbj, der mir für die Leserunde im Leser-Welt-Forum ein Freiexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Advertisements

6 Gedanken zu “Rezension zu „Soulsister“ von Jennifer Benkau

  1. Klingt wirklich gut😘 werde auch ich mir merken… Ich hasse das übrigens auch, wenn ich den Klappentext vorher lese und eigentlich schon die ganze Story weiß… Ich werde dann beim lesen irgendwie immer so ungeduldig und warte auf bestimmte Stellen, so das das Buch eigentlich keinen Spaß mehr macht… Deshalb habe ich mir auch angewöhnt, den Klappentext erst hinterher zu lesen…😉
    Alles Liebe, Rosa 💕

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s