Rezension zum Hörbuch „Ein Schnupfen hätte auch gereicht“ von Gaby Köster mit Till Hoheneder

Medium: 6 CDs
Länge: Ungekürzte Lesung, Laufzeit 7h
Sprecher: Gaby Köster und Till Hoheneder
Verlag: Random House Audio (19. September 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3837111835
auch als gebundenes Buch, als Taschenbuch und als E-Book erhältlich

 

Ein Blick hinter die Kulissen

Wer kennt sie nicht, die Ulknudel Gaby Köster mit ihrer großen Schnauze? Und sicher haben die meisten auch schon von dem Schicksalsschlag gehört, der die Kölner Schauspielerin und Komödiantin ereilte. Im Januar 2008 erlitt Gaby Köster einen Schlaganfall, der ihr Leben und ihre Karriere ausbremste. Doch Gaby Köster wäre wohl nicht Gaby Köster, wenn sie sich dadurch komplett unterkriegen lassen würde. Diese toughe Frau kämpft sich jeden Tag Zentimeter für Zentimeter ins Leben zurück. Zusammen mit ihrem Freund Till Hoheneder hat sie dieses Buch geschrieben, indem sie die Zeit vor und nach dem Schlaganfall unter die Lupe nimmt. Das Hörbuch haben Gaby Köster und Till Hoheneder selbst eingesprochen.

Ich mag ja Gaby Köster sehr gerne und kann ihr stundenlang zuhören und zusehen. Allerdings merkt man hier beim Vorlesen schon, dass sie etwas gehandicapt ist und beim Lesen ab und zu ein bisschen leiert. Umso mehr Hochachtung empfinde ich für sie.

Köster lässt den Leser bzw. Zuhörer einen Blick in ihr Privatleben werfen – nicht zu viel, denn es ist ja schließlich privat. Auch die Zustände und Ereignisse am Set der Fernsehserie „Ritas Welt“ kommen zur Sprache und lassen einem teilweise die Haare zu Berge stehen. Bereits nach einigen Tracks wundert man sich als Hörer bei dem ganzen Stress nicht mehr, dass Frau Köster unweigerlich auf die Katastrophe zu schlitterte. Natürlich spielt auch die (teilweise) Genesung eine große Rolle, der Stolz auf kleine Fortschritte wird direkt erlebbar.

Ein bisschen nervig fand ich manche „witzige“ Bemerkung, deren Witz so alt ist, dass man einfach nicht mehr darüber lachen kann. Die hätte man besser ganz weglassen sollen.

Im Großen und Ganzen kann ich dieses Hörbuch empfehlen. Gaby Köster zeigt, wie man es nicht machen sollte (vor dem Schlaganfall) und wie man nicht aufgibt (danach) und kann dadurch Mut machen, das eigene Leben zu leben.

★★★★☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s