Rezension zu „Himmelhorn“ von Volker Klüpfel/Michael Kobr

fullsizeoutput_1b19Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Droemer HC (29. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3426199398
Preis: 19,99€
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

 

 

Humor ist Geschmacksache

Inhalt:
Bei einem Ausflug stolpert Kluftinger mal wieder über eine Leiche, und gleich daneben liegen noch zwei. Die drei Bergsteiger sind offensichtlich am Himmelhorn abgestürzt. Der Fall wird schnell als Unfall eingeordnet, doch Kluftinger hat so seine Zweifel …

Meine Meinung:
Dies ist bereits der 9. Roman um den Alläuer Kriminalhauptkommissar Kluftinger alias Klufti oder auch Butzele. Die einzelnen Fälle sind abgeschlossen. Daher kann man die Bücher unabhängig voneinander lesen. Allerdings entwickeln sich die Figuren stets weiter. Um hier die Zusammenhänge nachvollziehen zu können, sollte man am besten beim 1. Band der Reihe mit dem Lesen anfangen.

Mir hat dieser humorvolle Kriminalroman recht gut gefallen, wie auch schon die ersten acht Bände der Reihe. Allerdings tritt die Krimihandlung immer weiter in den Hintergrund, während das Private eine zunehmend größere Rolle spielt. So kommen hier die Ermittlungen erst ab ca. der Hälfte des Buches so richtig zum Tragen. Und Spannung kommt gar erst auf den letzten hundert Seiten auf. Trotzdem hat mich das Buch ganz wunderbar unterhalten, da die Nebenhandlungen einfach gelungen sind und immer wieder zum Schmunzeln reizen. Aber der Humor ist natürlich Geschmacksache.

Klufti ist zwar immer noch ziemlich technikrückständig, hat aber auch schon einiges dazugelernt und steht nicht mehr ganz so blöd da. Und in seinem Privatleben geht es eben rund. Sohn Markus und Schwiegertochter Yumiko haben sich bei Kluftingers einquartiert, da Markus sich auf seine Abschlussprüfungen vorbereiten will und Yumiko hochschwanger ist. Hier lernt man Klufti von einer ganz neuen Seite kennen. Überhaupt kann er ganz gut mit Frauen in diesem Band, zuweilen besser, als ihm lieb ist.

Die Handlung spielt zum großen Teil in den Bergen, wobei die Atmosphäre sehr treffend dargestellt wird. Auch die hinterwäldlerischen Bewohner eines kleinen Tals kann man sich super vorstellen – begegnen möchte man ihnen aber lieber nicht.

Bisher ist Kluftis Vorname ja ein großes Rätsel. Es gab in den vorherigen Bänden schon ein paar dezente Hinweise, mit denen man aber noch nicht allzu viel anfangen konnte. Mit dem vorliegenden Band kommt man dem Namen einen Riesenschritt näher.

Fazit:
Für einen „richtigen“ Kriminalroman ist es fast zu wenig Krimi, aber wer die Reihe verfolgt hat, weiß, was ihn erwartet. Unterhaltsam ist das Buch allemal.

Die Reihe:
1. Milchgeld
2. Erntedank
3. Seegrund
4. Laienspiel
5. Rauhnacht
6. Schutzpatron
7. Herzblut
8. Grimmbart
9. Himmelhorn

★★★★☆

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension zu „Himmelhorn“ von Volker Klüpfel/Michael Kobr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s