Rezension zu „Mehr als das“ von Patrick Ness

fullsizeoutput_1b12Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: cbt (24. März 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3570162736
empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: More than this
Preis: 17,99€
auch als E-Book erhältlich

 

 

Ein Spiel mit Wirklichkeiten

Inhalt:
Der 16-jährige Seth ist ertrunken. Doch plötzlich kommt er wieder zu sich. An einem ganz anderen Ort, nackt und durstig. Ist er doch nicht tot? Oder ist er in der Hölle gelandet, wie er vermutet? Denn jedes Mal, wenn er einschläft, suchen ihn Träume heim – Erinnerungen an sein vergangenes Leben, Erinnerungen an schlimme Dinge, aber auch an schöne Dinge, aber doch immer schmerzhafte Erinnerungen.

Meine Meinung:
„Mehr als das“ ist ein gelungener Genremix. Das Buch lässt sich nicht konkret einordnen, denn es beinhaltet viele verschiedene Elemente. Einerseits wirft es philosophische Fragen auf, aber es zeigt auch Thriller-Elemente und dystopische Anklänge. Auch die erste (gleichgeschlechtliche) Liebe spielt eine gewisse Rolle, genauso wie das Erwachsenwerden.

Patrick Ness versteht es, mit seinem klaren Schreibstil aus manchmal kurzen, manchmal langen Sätzen eine packende Atmosphäre heraufzubeschwören. Mich hat diese tiefgründige Geschichte sofort in ihren Bann gezogen. Ich war von der ersten Seite an gefesselt und fasziniert. An Seths Seite versucht der Leser herauszufinden, was passiert ist, in welcher seltsamen Welt/Wirklichkeit Seth sich befindet und natürlich auch, was in der Vergangenheit, also vor Seths Tod, geschehen ist. Anfangs erscheint alles ziemlich surreal und äußerst mysteriös, doch je weiter man vordringt, umso fassbarer wird die erlebte Realität. Trotzdem kann man nie ganz sicher sein, was nun real ist und was nicht. Gerade dies fand ich auch sehr spannend.

Den Protagonisten Seth habe ich ganz schnell in mein Herz geschlossen. Seine Einsamkeit, seine Verzweiflung, seine Schuldgefühle kann man leicht nachvollziehen. Bei all dem wirkt er sehr sympathisch – einfach ein netter Junge, der niemandem etwas Böses will, der wie jeder andere Mensch einfach nur geliebt werden will.

Am Ende erkennen wir: Es gibt immer mehr als das, was wir sehen. Mehr als das, was wir glauben. Mehr als das, was wir empfinden. Immer wartet noch etwas anderes darauf, von uns entdeckt zu werden.

★★★★★

Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den cbt Verlag, die mir freundlicherweise ein E-Book als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s