Rezension zu „Feuerprobe“ von Susanne Fröhlich

100_5226Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: FISCHER Krüger (22. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3810530233
Preis: 17,99€
auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

 

Wieder mal ein herrliches Lesevergnügen mit Andrea Schnidt

Inhalt:
Zum 50. Geburtstag schenkt Paul Andrea eine Kreuzfahrt. Leider ist Andreas Freude darüber nicht ungetrübt, denn Pauls zickige Tochter Alexa kommt auch mit. Außerdem macht sich Andrea Sorgen um ihren Sohn Mark, der nach mühsam bestandenem Abitur seit Monaten dabei ist, sich selbst zu finden und herauszufinden, was er machen will, vorzugsweise im Bett oder auf der Couch. Dann ist da auch noch die demente Mutter, die unter der Fürsorge ihrer polnischen Pflegerin immer mehr zu verkommen scheint. Andrea beschließt, dass sich etwas ändern muss.

Meine Meinung:
Die Reihe um Andrea Schnidt hat ja nun schon einige Bände und natürlich entwickelt sich das Leben von Andrea immer weiter. Trotzdem kann man die einzelnen Bücher auch gut für sich allein lesen. Welche Bedeutung die einzelnen Personen für Andrea haben, ergibt sich ganz schnell beim Lesen.

Auch mit „Feuerprobe“ hat Susanne Fröhlich mich – wie schon mit den Vorgängerbänden – wieder köstlich unterhalten. Immer wieder finde ich mich oder auch mal meine Freunde und Bekannten in ihren Protagonisten wieder. Die Ereignisse sind einfach aus dem echten Leben gegriffen. Die Autorin beobachtet die Menschen anscheinend mit viel Einfühlungsvermögen. Heraus kommt dann eine sehr lebendige Geschichte, die sich auch tatsächlich so zutragen könnte, von ein paar übertriebenen Spitzen mal abgesehen.

Dabei sorgt Susanne Fröhlich mit ihrer humorvollen Darstellung und mit viel (Selbst-) Ironie und Sarkasmus dafür, dass einem die eigenen alltäglichen Probleme gar nicht mehr so schlimm erscheinen.

Dieses Buch sprüht vor Wortwitz und klugen Aussagen. Dafür ist vor allem auch Andreas Exschwiegervater Rudi mit seinem hessischen Dialekt verantwortlich. Diesen Mann muss man einfach lieben.

Ich kann nur hoffen, dass uns Andrea Schnidt noch lange erhalten bleibt und wir sie auf ihrem weiteren Lebensweg begleiten dürfen. Zumindest der kommende Lebensabschnitt dürfte eine Herausforderung für die 50-Jährige werden.

Die Reihe:
1. Frisch gepresst
2. Frisch gemacht!
3. Familienpackung
4. Treuepunkte
5. Lieblingsstücke
6. Lackschaden
7. Aufgebügelt
8. Wundertüte
9. Feuerprobe

★★★★★

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Feuerprobe“ von Susanne Fröhlich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s