Rezension zu „Glimmernächte“ von Beatrix Gurian

100_4879Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Arena (1. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3401602165
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Preis: 16,99€
auch als E-Book erhältlich

 

 

Das Cover täuscht, aber der Inhalt ist trotzdem klasse

Inhalt:
Als Pippas Mutter nach dem Tod des Vaters erneut heiratet, muss die 17-Jährige ihre Heimatstadt Berlin und ihre Freundinnen verlassen und nach Dänemark ziehen. Dort lebt die Familie in einem Schloss, denn Pippas Stiefvater ist ein dänischer Graf. Kirsten, Pippas Stiefschwester, heißt Pippa aufs Herzlichste willkommen. Doch schnell merkt Pippa, dass hier etwas faul ist. Es geschehen merkwürdige Dinge, und Pippa kann schon bald nicht mehr zwischen Realität und Einbildung unterscheiden.

Meine Meinung:
Cover und Titel sind leider recht irreführend. Es geht hier nicht um Prinzessinnen und Ballkleider, nicht um glänzenden Schmuck und durchtanzte Nächte. Ganz im Gegenteil. Vieles auf Schloss Ravensholm ist nur vorgetäuscht. Und Pippa versucht mit aller Macht, hinter die Machenschaften zu kommen. Natürlich gerät sie dadurch auch in Gefahr. Doch nicht nur das. Sie verliebt sich auch.

Mir hat das neue Jugendbuch von Beatrix Gurian aka Beatrix Mannel ein paar ausgesprochen faszinierende Lesestunden beschert. Lange Zeit habe ich gerätselt, mit welchem Genre ich es hier zu tun habe. Dass die seltsamen Vorgänge eine realistische Ursache haben könnten, konnte ich mir einfach nicht vorstellen. Es war aber auch nicht wirklich fantasymäßig. Ein bisschen Thriller ist auf jeden Fall dabei. Und natürlich eine Liebesgeschichte. Dieser Mix hat mir sehr gut gefallen.

Beatrix Gurian hat es geschafft, mich von Anfang an zu fesseln. Pippa ist eine recht sympathische und pragmatische Protagonistin, an deren Seite ich mich beim Lesen sehr wohl gefühlt habe. Die Atmosphäre ist fast durchweg ein bisschen düster, es passieren auch mal etwas gruselige Dinge, aber die kleine Liebesgeschichte setzt dann immer wieder hellere Akzente. Wobei man sich auch bei Niels, wie bei allen anderen Charakteren, nicht sicher sein kann, ob man ihm trauen kann. Immerhin benimmt er sich auch das ein oder andere Mal extrem merkwürdig.

Das war also mein Haupteindruck von diesem Buch: Alles ist irgendwie merkwürdig, die Menschen und auch die Ereignisse. Jeder hat etwas zu verbergen, keiner ist wirklich ehrlich. Man muss eigentlich jedem misstrauen und weiß nicht im Geringsten, wem man noch trauen kann. Dabei war es für mich absolut undurchsichtig, was hier gespielt wird und ich konnte mir nicht vorstellen, wie es der Autorin gelingen sollte, dies schlüssig aufzulösen. Aber ich kann euch verraten: Sie hat es geschafft. Am Ende ist alles klar und einleuchtend und die Puzzlestückchen der Geschichte fügen sich nahtlos zusammen.

Wer gerne Bücher abseits der ausgetretenen Wege liest und sich auch auf Ungewöhnliches einlassen und beim Lesen die Kontrolle abgeben kann, ist hier goldrichtig.

★★★★★

Für die Leserunde auf leserunden.de wurde mir vom Arena Verlag ein Freiexemplar zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

Advertisements

5 Gedanken zu “Rezension zu „Glimmernächte“ von Beatrix Gurian

    • Hallo Mary,
      falsche Vermarktung – ja, das kann man hier wirklich sagen. Trotzdem fand ich das Buch klasse.
      Logik und Spannung waren für mich sehr wohl vorhanden und auch der ein oder andere sympathische Charakter, wenn man die auch mit der Lupe suchen musste 😉
      Ich werde mir gleich mal deine Rezi anschauen.
      LG Lilli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s