Rezension zu „In deinem Licht und Schatten“ von Louisa Reid

100_4748Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: FISCHER FJB (25. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3841421524
Originaltitel: Black Heart Blue
Preis: 16,99€
auch als E-Book erhältlich

 

 

Ein heftiges Jugenddrama

Inhalt:
Hephzibah und Rebecca wachsen in einem gewalttätigen, eiskalten Elternhaus auf. Als ihnen im Alter von 16 Jahren erstmals erlaubt wird, eine öffentliche Schule zu besuchen, versucht Hephzi aus ihrem tristen Leben auszubrechen. Sie überlebt diesen Versuch nicht. Rebecca muss ohne ihre Schwester weiterleben und ihren eigenen Weg finden.

Meine Meinung:
Von Louisa Reid habe ich bereits „Jeden Tag ein bisschen mehr“ gelesen. Dieser Roman hat mich emotional unheimlich mitgenommen. Auch wenn „In deinem Licht und Schatten“ nicht schlecht ist, kommt es doch an das andere Buch nicht heran. Der Schreibstil wirkt weit weniger emotionsgeladen, obwohl die Geschichte nicht weniger dramatisch ist.

Gleich zu Beginn erfahren wir, dass Hephzi gestorben ist. Wie es dazu kam, wird im Laufe des Romans aufgerollt. Dabei wechseln die Perspektiven zwischen den Ich-Erzählern Hephzi im „Davor“ (vor ihrem Tod) und Rebecca im „Danach“ (nach Hephzis Tod).

Hephzibah und Rebecca sind Zwillinge und doch so verschieden. Die eine ist hübsch und ein wenig egoistisch, die andere hat ein missgestaltetes Gesicht und opfert sich ständig für die Schwester, rettet diese vor dem Zorn des Vaters und zieht ihn selbst auf sich. Das Leben der beiden Mädchen besteht aus Angst und Schmerz. Gerade Rebecca macht im Verlauf des Romans eine tolle Entwicklung durch. Diese wirkt authentisch und wird von Louisa Reid gut beschrieben.

Die Handlung ist schwerer Tobak. Es geht um häusliche Gewalt, Misshandlung und Missbrauch. Vieles wird nur angedeutet bzw. erst mal angedeutet, um später konkretisiert zu werden. Die Situation der Mädchen ist so schrecklich, dass es wohl keinen Leser kalt lässt. Man fragt sich stets, wie die Eltern damit durchkommen können, warum keiner von außen eingreift. Doch leider erscheint mir genau das als sehr realistisch, kommt so etwas doch auch in Wirklichkeit immer wieder vor. Und der Vater hat so seine Tricks, die ihn nach außen als liebevoll und rechtschaffen  erscheinen lassen.

Auch wenn der Tenor dieses Buches eher düster und bedrückend ist, so kann das Ende doch einigermaßen befriedigen und Mut machen.

Empfehlen würde ich den Roman für Jugendliche ab ca. 14 Jahren sowie für Erwachsene.

★★★★☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s