Rezension zu „Der Ruf des Kuckucks“ von Robert Galbraith

9783442383214_Cover
Bildquelle: Randomhouse

Gebundene Ausgabe: 640 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (30. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3764505103
Originaltitel: The Cuckoo’s Calling
Preis: 22,99 €
auch als Taschenbuch, E-Book und als Hörbuch erhältlich

Dieses Buch habe ich schon vor über 2 Jahren gelesen und rezensiert. Da gab es mein Blog noch gar nicht. Da ich nun aber gerade dabei bin, den 3. Band der Reihe zu lesen, möchte ich euch meine Rezension zum 1. Band nicht vorenthalten. 🙂

Unterhaltsames Lesevergnügen

Inhalt:
Das Top-Model Lula Landry stürzt mitten in der Nacht von ihrem Balkon im 3. Stock. Sie ist sofort tot. Schnell kommt die Polizei zu dem Schluss, dass Lula Selbstmord begangen hat. Und tatsächlich sprechen alle Indizien dafür. Doch Lulas Bruder John Bristow beauftragt den Privatdetektiv Cormoran Strike, den Todesfall zu untersuchen, denn er glaubt nicht an einen Selbstmord.

Meine Meinung:
Cormoran Strike wirkt auf den ersten Blick ziemlich heruntergekommen. Er hat sich gerade von seiner Lebensgefährtin getrennt und muss in seinem Büro auf dem Feldbett übernachten. Auch körperlich ist er nicht ganz fit und finanziell steht er vor dem Bankrott. Da kommt ihm dieser lukrative Auftrag, der ihn in die Welt der Schönen und Reichen führt, gerade recht. Auf den zweiten Blick entpuppt sich Strike aber als ein gewissenhafter, gründlicher Ermittler, der mit einer guten Menschenkenntnis gesegnet ist.

Ihm zur Seite steht seine Aushilfssekretärin Robin, die bei diesem Job endlich einmal beweisen kann, was in ihr steckt. Die beiden sind ein hervorragendes Team und überaus clever.

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch von Joanne K. Rowling, die hier unter dem Pseudonym Robert Galbraith schreibt, zu lesen. Die Charaktere sind zum Teil wirklich liebenswert, manche einfach ekelhaft, aber alle sehr gut dargestellt, wenn auch ziemlich klischeehaft (abgehalfterter Detektiv, schwuler Modedesigner etc.). Wirklich schlimm fand ich die Klischees aber nicht, da das Buch vor allem unterhaltsam ist und weniger ein knallernster Krimi. Es gibt sehr viele Überraschungen, Spannung ist auch leidlich vorhanden.

Was mir nicht so gut gefallen hat: Strike befragt sehr, sehr viele Menschen aus Lulas Umfeld. Hieraus ergibt sich eine Unmenge an Informationen, die man als Leser kaum noch im Kopf behalten kann. Irgendwann habe ich einfach aufgehört, mir alle Details merken zu wollen. Später kommt hinzu, dass Strike seine Erkenntnisse nicht mehr mit dem Leser teilt, sondern nur Andeutungen macht, dass er etwas Wichtiges entdeckt hat. So kann man dann nicht mehr wirklich miträtseln. Am Schluss sind zwar alle Fragen beantwortet, aber die Auflösung kann ich nicht in allen Punkten hundertprozentig nachvollziehen. Nichtsdestotrotz würde ich das Buch als gute Unterhaltung empfehlen.

„Der Ruf des Kuckucks“ ist der Auftakt einer Reihe, und ich werde mir den nächsten Band bestimmt nicht entgehen lassen.

Die Reihe:
1. Der Ruf des Kuckucks
2. Der Seidenspinner
3. Die Ernte des Bösen

★★★★☆

Advertisements

5 Gedanken zu “Rezension zu „Der Ruf des Kuckucks“ von Robert Galbraith

    • Rowling wollte wohl anfangs testen, ob sie auch unter unbekanntem Namen Erfolg hat. Oder ob die Leute ihre Bücher nur wegen des Namens kaufen. Das hat aber nicht so gut geklappt, denn ich glaube, es ist schon vor Erscheinen des 1. Bandes durchgesickert, dass sie hinter diesem Pseudonym steckt 😉
      LG Lilli

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s