Rezension zu „Animorphia“ von Kerby Rosanes

100_4332

Broschiert: 96 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (25. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596036646
Originaltitel: Animorphia
Größe und/oder Gewicht: 25,1 x 1,3 x 25,1 cm

Tierische Verwandlungen – fantasievoll und detailliert

Nachdem ich schon „Mein phantastischer Ozean“ von Johanna Basford getestet habe, folgt hier nun mein 2. Malbuch für Erwachsene. Im Gegensatz zu Basford, die sehr gefällige, eher niedliche Motive gewählt hat, ist „Animorphia“ wilder. Hier verwandeln sich meistens wilde Tiere in fantastische Wesen. Einen ersten Überblick kann man sich in der Leseprobe des Verlags verschaffen.

Wahnsinnig detailreiche Zeichnungen, die es auszumalen gilt, stellen selbst für Erwachsene eine Herausforderung dar. Hier ist ein gespitzter Stift absolutes Muss, um ein schönes Ergebnis zu erzielen. Ich bin ja Fan von Holzfarbstiften, habe deshalb auch nur diese ausprobiert. Mit feinen Filzstiften von Stabilo o. Ä. sollte es aber auch möglich sein, die winzigen Flächen auszumalen. Einige wenige Bilder sind nicht ganz so fein gezeichnet und daher auch für größere Kinder geeignet.

Die Bilder sind ganz unterschiedlich. Mal füllen sie eine ganze Seite, mal sind nur wenige kleinere Tiere auf einer Seite und man soll den Rest der Fläche selbst bemalen. Oder ein Motiv ist nur halb gezeichnet und man kann es dann selbst fortführen.

100_4333Einen großen Mangel gibt es allerdings für mich: 33 Bilder, also etwa zwei Drittel des Malbuchs, beanspruchen eine ganze Doppelseite, d. h. sie verlaufen über den Buchfalz. Es ist quasi unmöglich, bis ganz nach innen zu malen, ohne dem Buch den Rücken zu brechen, Seiten herauszulösen oder mit Filzstiften auch die gegenüberliegende Seite zu beschmieren.

Das Bearbeiten des Malbuchs macht einerseits Spaß, entsteht doch ein wirklich tolles Kunstwerk dabei. Andererseits wirkt es entspannend, fördert aber auch die Konzentration und die eigene Fantasie. Dabei gibt es auch sehr viele Details zu entdecken, die man nach Art eines Wimmelbuchs suchen kann. Verschiedene in den Zeichnungen versteckte Figuren sind im Anhang aufgeführt. Eine Lösung, wo sich die entsprechenden Dinge befinden, ist auch dabei.

★★★☆☆

Advertisements

4 Gedanken zu “Rezension zu „Animorphia“ von Kerby Rosanes

  1. Hey,

    Das Malbuch habe ich mir auch schon in der Buchhandlung angeguckt. Ich finde die Bilder wirklich sehr gelungen und interessant. Teilweise waren sie mir aber schon fast zu fein. Ich denke aber, dass man damit ne ganze Menge Zeit verbringen kann und auch dabei Spaß hat 😉

    Mich haben tatsächlich die Bilder auf den Doppelseiten vom Kauf abgehalten. Gerade bei so feinen Bilder ist es wahnsinnig schwierig in die Falz zu kommen. Vielleicht hätte der Verlag sich da etwas Besseres einfallen lassen sollen.

    Ich wünsche dir noch viel Spaß mit dem Buch!
    Liebste Grüße.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s