Rezension zu „Flugstunden“ von Matthew Quick

100_4301

Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Kindler (11. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3463400853
Originaltitel: Love may fail
Preis: 16,99 €
auch als E-Book erhältlich

Eine mitreißende Geschichte über Höhen und Tiefen des Lebens

Inhalt:
Portia Kane ist vierzig und mit einem reichen Mann verheiratet. Sie lebt in einer tollen Villa und besitzt an Materiellem alles, was man sich nur wünschen kann. Da verlässt sie ihren Mann Hals über Kopf, wenn auch nicht ohne guten Grund, und geht in das Elend ihrer Kindheit und Jugend zurück zu ihrer Mutter. Hier erfährt sie vom Schicksal ihres Lieblingslehrers auf der Highschool. Nach dem brutalen Übergriff eines Schülers hat er seinen Beruf aufgegeben und sich zurückgezogen. Dabei war genau er es, der seinen Schülerin damals Mut gemacht hat, ihr Leben in die Hand zu nehmen und sich nicht von anderen in eine Schublade pressen zu lassen. Er hat sie aufgefordert, Außergewöhnliches zu leisten und zu erreichen. Nun ist es Portias erklärtes Ziel, Mr. Vernon wieder aus seinem Tief herauszuholen. Doch das ist gar nicht so einfach …

Meine Meinung:
Ich habe bereits „Silver Linings“ und „Die Sache mit dem Glück“ von Matthew Quick gelesen. Beide Romane haben mir gut gefallen, aber „Flugstunden“ konnte mich sogar noch mehr mitreißen. Möglicherweise liegt es an der Seitenzahl, die bei „Flugstunden“ etwa eineinhalb Mal so groß ist wie bei den vorherigen Büchern. Dadurch kann man natürlich eine komplexere Geschichte erzählen und sie langsam und detailliert entwickeln, so wie der Autor dies hier getan hat.

Das Erzähltempo ist nicht besonders schnell, dafür kann man sich nach und nach richtig gut mit den Protagonisten anfreunden und sich in sie hineinversetzen. Das hat mir wirklich gut gefallen. Dazu trägt auch bei, dass der Roman in vier Teile geteilt ist, in denen jeweils verschiedene Charaktere als Ich-Erzähler zu Wort kommen, nämlich Portia Kane, Nate Vernon, Schwester Maeve und Chuck Bass, bevor Portia das Ganze dann mit dem Epilog abschließt. So werden manche Szenen bzw. Themen von verschiedenen Seiten beleuchtet, andere bekommen wir nur aus der Perspektive eines einzelnen Erzählers zu lesen.

Ich fand die verschiedenen Personen absolut faszinierend, jede auf ihre Art. Matthew Quick zeigt uns Menschen, die jeder für sich wirklich einzigartig sind, ob es sich nun um einen leidenschaftlichen Lehrer, eine Nonne, die sich erst spät von Gott berufen fühlte, eine Mutter, die sich hinter Müll versteckt, einen ehemaligen Junkie oder einen Polizisten, der über seinen Schatten springt, handelt. Über jeden von ihnen könnte man einen ganzen Roman schreiben, so interessant sind sie.

Zwar ist die Handlung nicht in allen Details realistisch, wenn ich da zum Beispiel an die Visionen der Nonnen denke, woraus sich wesentliche Handlungsstränge ergeben. Doch obwohl ich überhaupt nicht religiös bin und nicht glaube, dass so etwas möglich ist, passte es für mich doch sehr gut an dieser Stelle.

Der Schreibstil ist sehr gelungen. Ich habe diesen Roman geradezu verschlungen, so locker ließ er sich lesen. Ich konnte mich immer wieder an humorvollen Äußerungen oder überraschenden Reaktionen der Charaktere erfreuen. Aber vor allem macht der Autor einem mit seiner Geschichte wirklich Mut. Mut, an das Gute zu glauben. Mut, das Beste aus sich herauszuholen. Mut, zu entdecken, wozu man bestimmt ist.

Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!

★★★★★

Herzlichen Dank an den Verlag Rowohlt/Kindler für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

2 Gedanken zu “Rezension zu „Flugstunden“ von Matthew Quick

    • Hallo Tina,
      auf den Titel bin ich durch deinen Blogbeitrag zu den März-Neuerscheinungen aufmerksam geworden. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass es wieder was Neues von Matthew Quick gibt. 😉
      Dir auch schöne Feiertage mit hoffentlich viel Sonnenschein!
      Liebe Grüße
      Lilli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s