Rezension zu „So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ von Elizabeth LaBan

100_4182

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG (1. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3446250826
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 – 16 Jahre
Originaltitel: The Tragedy Paper
Preis: 16,90 €

Eine Tragödie? Eine Liebesgeschichte? Eine Internatsgeschichte? – Auf jeden Fall fesselnd erzählt!

Inhalt:
Duncan ist im letzten Jahr in dem renommierten Internat Irving School an der Ostküste der USA. Dort ist es üblich, dass die Seniorschüler in einem eigenen Trakt wohnen, für das Abschlussjahr also ein neues Zimmer beziehen. Die Vorgänger hinterlassen den Neuen einen sogenannten Schatz im Zimmer. Duncan muss ausgerechnet in Tims Zimmer ziehen. Tim, den er kaum kennt und mit dem ihn doch so viel verbindet, was er am liebsten vergessen würde. Über den Schatz ist Duncan zuerst enttäuscht: ein Stapel CDs. Doch als er sich näher damit befasst, erkennt er, dass Tim ihm darauf seine Geschichte erzählt in der Hoffnung, dass Duncan etwas daraus lernen kann.

Meine Meinung:
Sobald Duncan die erste CD eingelegt hat, ist er von Tims Erzählung gebannt und kann sich ihr nicht mehr entziehen. Er lässt sogar das Essen ausfallen, nur um weiter zuhören zu können. Mir ging es nicht anders, davon abgesehen, dass ich keine CDs gehört, sondern ein Buch gelesen habe. Aber auch hier fand ich Tims Part absolut fesselnd erzählt. Er spricht ganz offen über all das, was im letzten Schuljahr so schief gelaufen ist, auch über seine Gefühle, seine Ängste und Hoffnungen.

Tim war mir von Anfang an sehr sympathisch, und das nicht aus Mitleid. Denn Tim ist ein Albino und hat einige Schwierigkeiten im Leben. Nicht nur dass sein Selbstbewusstsein gegen Null geht und er ständig angestarrt oder gemobbt wird, nein, es sind auch gesundheitliche Probleme, die ihm das Leben schwermachen. Als er Vanessa kennenlernt, die ganz unbefangen auf ihn zugeht, erfährt der Außenseiter endlich einmal ein paar glückliche Momente. Denn bald geht ihm das hübsche, nette Mädchen nicht mehr aus dem Sinn.

„Übrigens, ich bin Vanessa“, sagte sie und hielt mir die Hand hin. Für mich war das ein bedeutsamer Moment, denn selbst Leute, die nett zu mir sind, vermeiden es gewöhnlich, mich zu berühren. (S. 31)

Doch leider ist das Glück nicht ungetrübt, denn Vanessa hat einen Freund. Und so nimmt eine ungewöhnliche Dreiecksgeschichte ihren Lauf.

Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen Duncan im Hier und Jetzt und Tims Erzählung über das vergangene Jahr auf den CDs. Immer wieder werden Andeutungen gemacht, dass vor einigen Monaten etwas Bedeutsames, etwas Unangenehmes oder Schlimmes passiert sein muss. Ganz langsam kommt man als Leser dem näher. Dabei steigt die Spannung natürlich immer weiter an. Man traut sich fast nicht, die Seiten umzublättern, weil man das Unvermeidliche gerne noch länger hinauszögern würde.

Duncan fand ich zuerst gar nicht so toll. Er wirkte auf mich ziemlich unscheinbar und auch ein wenig egoistisch. Doch das änderte sich mit der Zeit. Dadurch, dass er sich auf Tims Erzählung einlässt, kann er seinen eigenen Weg finden und endlich seinen Gefühlen für seine Mitschülerin Daisy freien Lauf lassen.

„So wüst und schön sah ich noch keinen Tag“ ist das Jugendbuchdebüt von Elizabeth LaBan und in meinen Augen sehr gelungen. Ein tiefgründiger, bewegender Roman, auch für Erwachsene.

★★★★★

Herzlichen Dank an den Carl Hanser Verlag und an vorablesen, die mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar überlassen haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s