Rezension zu „The Perfect – Wie weit gehst du für deinen Erfolg?“ von Patricia Schröder

100_4186

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (11. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3649667834
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Preis: 17,95 €

Ein etwas anderes Casting – spannend erzählt

Inhalt:
Leena und Jazz haben gerade ihr Abi in der Tasche, als ein gewisser Adam C. Oulay ein mehrwöchiges Designer-Casting veranstaltet, um eine neue Assistentin zu finden. Leena träumt schon lange von einer Karriere in der Modebranche und will sich unbedingt bewerben. Allein traut sie sich aber nicht und bittet ihre beste Freundin Jazz mitzumachen. Tatsächlich werden die beiden zusammen mit sechzehn anderen jungen Frauen aus mehreren Tausend Bewerbern ausgewählt. Doch ist ihnen beiden nicht wirklich klar, worauf sie sich da einlassen. Und ziemlich schnell verwandelt sich die Sache von einem Traum in einen Albtraum …

Meine Meinung:
Ich habe nun schon mehrere Jugendbücher von Patricia Schröder gelesen, und sie konnte mich mit ihrem lockeren, mitreißenden Schreibstil und ein paar Prisen Humor immer sehr gut unterhalten. Auch „The Perfect“ habe ich gerne gelesen. Obwohl ich mit Castings weder in der Realität noch im Fernsehen oder sonst wo etwas am Hut habe, gelang es der Autorin, mir diese Welt etwas näherzubringen. Wobei man sagen muss, dass es sich hier nicht gerade um ein normales Casting handelt. Die Umstände sind schon ziemlich abgedreht. Aber die Atmosphäre der Konkurrenz, der immense Druck, der auf den Teilnehmern lastet, wurde sehr gut dargestellt.

Die Geschichte wird in Ich-Form von der Protagonistin Jazz erzählt. Eine hervorragende Wahl! Denn so führt diese sympathische Figur den Leser eng an ihrer Seite durch die Handlung und man bekommt ihre Gedanken, ihre Gefühle, ihre Zweifel und ihre Hoffnungen hautnah mit. Man weiß kaum mehr als Jazz selbst, und das ist nicht allzu viel. Einige wenige Perspektivwechsel führen für ein paar Seiten zu einem personalen Erzähler, der uns ein bisschen Einblick in zwei andere Charaktere gibt, trotzdem bleibt die Geschichte lange Zeit mysteriös und damit spannend.

Bei vielen Romanen habe ich schon erlebt, dass sich der Mittelteil etwas zieht. Das kann man hier wirklich nicht behaupten. Im Gegenteil, den Mittelteil fand ich am absolut fesselndsten. Nach einem spannenden, weil beunruhigenden Prolog wird man erst mal über viele, viele Seiten in das Setting und die Charaktere eingeführt. Hier hat mich vor allem gestört, dass quasi von allen Personen die Augen genau beschrieben wurden. Beim einen sind sie kupferfarben, beim anderen grün, manche haben goldene Sprenkel, andere petrolfarbene usw. Das war mir einfach zu viel. Denn mal ehrlich: Fallen einem solche Details wirklich im Vorübergehen auf?

Aber wie gesagt, der Mittelteil war dann wirklich super spannend. Hier konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen. Alles war sehr mysteriös, und ich habe mich mehr als ein Mal gefragt, warum die jungen Leute, vor allem Jazz, die ja eigentlich gar kein Interesse an dem Casting hat, so mit sich umgehen lassen. Die Macher des Castings waren mir sehr suspekt und die Bedingungen für die Teilnehmer teilweise schon menschenverachtend. Immer wieder habe ich gerätselt, was damit eigentlich bezweckt wird. Und leider ist es mir bis zum Schluss nicht ganz klargeworden. Die Erklärungen, die hier geliefert wurden, waren mir einerseits zu einfach, also nichts Originelles, andererseits zu hanebüchen. Doch das ist einfach nur mein ganz persönliches Empfinden.

Eine kleine Liebesgeschichte darf bei so einem Jugendbuch natürlich nicht fehlen. Zum Glück nimmt sie aber nicht besonders viel Raum ein. Andererseits kann sie sich dadurch leider auch nicht langsam und mit Bauchkribbeln entwickeln, sondern fällt praktisch mit der Tür ins Haus. Das wirkte für mich ein wenig plump.

Wie oft bei Patricia Schröder gibt es auch in „The Perfect“ eine Botschaft. Dabei geht es vor allem um unsere Daten, die wir tagtäglich so sorglos Fremden überlassen, sei es in sozialen Netzwerken oder auf andere Art.

Fazit:
Auch wenn Patricia Schröder mich mit „The Perfect“ nicht restlos begeistern konnte, hat mir das Lesen doch ein paar spannende und unterhaltsame Stunden beschert, und ich empfehle das Buch gerne weiter. Meine Kritikpunkte fand ich alle nicht so dramatisch. Die positiven Seiten überwiegen auf jeden Fall.

★★★★☆

Herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag und Literaturschock, die mir ein Rezensionsexemplar zugeschickt haben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s