Rezension zu „Morgen kommt ein neuer Himmel“ von Lori Nelson Spielman

100_4107

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 3 (29. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596196357
Originaltitel: The Life List
Preis: 9,99 €

Leichte Kost fürs Herz

Inhalt:
Brett Bohringer ist 34, hat einen lukrativen Job, einen Anwalt als Lebensgefährten und alles scheint gut, als ihre über alles geliebte Mutter stirbt. Doch während Bretts Brüder ein Vermögen erben, muss Brett selbst sich ihr Erbe erst verdienen. Als Vierzehnjährige hatte sie eine Liste mit Lebenszielen aufgestellt, aber irgendwann weggeworfen. Doch Mama hat die Liste aus dem Papierkorb gefischt und kurz vor ihrem Tod befunden, dass es für Brett das Beste wäre, ihre damaligen Lebensziele doch noch zu verfolgen und sich ihre Wünsche zu erfüllen.

Meine Meinung:
Romane, in denen irgendwelche Listen abgehakt werden, gibt es mittlerweile ja zuhauf. In dieser Hinsicht ist der Roman also nichts Besonderes. Und doch habe ich ihn ganz gerne gelesen. Er ist recht gefühlvoll geschrieben und lässt sich flott lesen. Man kommt gleich gut in die Handlung rein, hat auch mit der Vielzahl der Personen kein Problem, denn alle sind gut beschrieben und unterscheiden sich.

Mein größtes Problem war die Protagonistin Brett. Sie war mir für eine gestandene Frau einfach zu jämmerlich und wehleidig und irgendwie zu naiv. Einmal streift sie einen Monat lang durch die Stadt, um witzige Szenen zu finden, die sie für ihren Comedy-Auftritt verwenden kann, macht sich fleißig Notizen, um bei ihrem Auftritt dann quasi nur zwei Sätze zu sagen, die alles andere als lustig sind. Haha. Und dann wundert sie sich, dass das Publikum nicht lacht.

Dann hat es die Autorin auch etwas mit Bretts Entwicklung übertrieben, wie ich finde. Das verwöhnte, reiche Mädchen wird quasi über Nacht zum Gutmenschen, kümmert sich um kranke oder schwer erziehbare Kinder und Obdachlose, versöhnt sich mit Homosexuellen und alleinerziehenden Vätern. Hier kommt praktisch jede denkbare Randgruppe in den Genuss von Bretts Zuwendung. Ein paar weniger wären realistischer gewesen. Aber auch sonst spart Lori Nelson Spielman in ihrem Debütroman nicht an Klischees.

Vieles in dieser Geschichte war mir einfach zu vorhersehbar. Wer am Ende das Rennen in Liebesdingen bei Brett machen wird, war mir beim ersten Auftreten dieser Person schon klar – Brett merkt es erst auf den letzten Seiten. Da will man die Protagonistin doch einfach nur schütteln. So was macht mich beim Lesen dann immer etwas wütend.

Wenn man aber nicht zu viel darüber nachdenkt und sich einfach berieseln lassen will, macht man mit diesem Buch nichts verkehrt. Ich vergebe knappe 4 Sterne in Anbetracht der Tatsache, dass das nicht mein bevorzugtes Genre ist und Leser des Genres sich sicher mit dem Buch wohler fühlen als ich.

★★★★☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s