Rezension zu „Nie mehr Nacht“ von Mirko Bonné

100_3975

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (22. Januar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596030576
Preis: 10,99 €

Vom Loslassen und Verschwinden

Inhalt:
Markus Lee ist Zeichner. Er soll für eine Zeitschrift vier Brücken in der Normandie zeichnen, die 1944 wichtig für die Aliierten waren. Zur selben Zeit will auch Jesse, Markus’ fünfzehnjähriger Neffe, in die Normandie, weil die Familie seines besten Freundes dort Urlaub macht. Markus’ Schwester, Jesses Mutter Ira, hat sich wenige Monate zuvor das Leben genommen. Markus nutzt die Gelegenheit, eine Beziehung zu Jesse, mit dem er bisher nicht viel zu tun hatte, aufzubauen. Doch der Schmerz über den Verlust seiner geliebten Schwester scheint Markus zu übermannen.

Meine Meinung:
„Nie mehr Nacht“ ist ein leises Buch, das eine enorme Melancholie verströmt. Es besticht durch eine schöne Sprache, die zuweilen leicht poetisch wirkt, dann wieder eher nüchtern, wodurch Mirko Bonné so viel ausdrückt. Die bedrückende Stimmung könnte einen als Leser herunterziehen, wenn da nicht dieser unterschwellige, ganz sachte Humor wäre. Obwohl der 47-jährige Markus in der Ich-Form erzählt, betrachtet man das Geschehen doch relativ distanziert. Und man kann ob der hanebüchenen Verhaltensweisen von Markus oft nur schmunzeln und den Kopf schütteln.

Es ist erschreckend, wie Markus sich entwickelt. Der Verlust der Schwester macht ihm mehr zu schaffen als jedem anderen Mitglied seiner Familie. Die beiden hatten eine besonders enge Verbindung. Fast unmerklich begibt Markus sich immer näher an den Abgrund. Er lässt nach und nach alles los, seine Besitztümer, seine Ziele … Er will verschwinden, genauso wie Ira für ihn verschwunden ist. Menschen, die ihm helfen wollen, stößt er zurück und lässt sie nicht an sich heran.

Dieser Roman ist nicht besonders actionreich, und auch große Überraschungen braucht man nicht zu erwarten. Aber die Handlung wird stetig fortgeführt, eins kommt zum anderen, alles wirkt in sich logisch. Der Tod ist allgegenwärtig, nicht nur Iras Tod, sondern durch die zu zeichnenden Brücken auch der Tod vieler Soldaten während des Zweiten Weltkriegs. Immer wieder kommt Bonné darauf zurück. Hier gab es für meinen Geschmack aber zu viele Wiederholungen.

Fazit:
„Nie mehr Nacht“ ist ein anspruchsvoller Roman, der viel Raum zum Nachdenken gibt. Er ist in einer schönen Sprache verfasst, die gehoben ist, sich aber trotzdem leicht lesen lässt. Ich kann dem Urteil der Jury des Deutschen Buchpreises 2013 nur zustimmen: „Der Glücksfall eines schwebend leichten Romans von großer Tiefe.“

★★★★☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s