Rezension zu „Hellwach“ von Hilary T. Smith

100_3805

Broschiert: 368 Seiten
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (23. April 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3841421579
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Wild Awake
Preis: 14,99 €

Explosiv, provokativ, hellwach

Inhalt:
Kiri ist 17 und spielt begeistert auf hohem Niveau Klavier. Mit ihrem Freund Lukas hat sie eine Band. Diesen Sommer ist sie allein zu Hause, die Eltern sind wochenlang verreist. Kein Problem, denn Kiri ist zuverlässig, kümmert sich um Haus und Garten und übt diszipliniert für den anstehenden Klavierwettbewerb.

Da ruft ein Fremder an und behauptet, er hätte noch Sachen von Kiris Schwester Sukey. Doch Sukey ist seit fünf Jahren tot. Für Kiri ändert sich mit diesem Anruf alles …

Meine Meinung:
„Hellwach“ ist ein besonderes Buch, ein gewagtes Buch. Es dreht sich um Dinge, die normalerweise in Jugendbüchern eher totgeschwiegen werden, unter anderem um Drogen und um Psychosen. Doch gehören diese Dinge zu unserem Leben dazu bzw. sind eben da und sollten meiner Meinung nach daher auch in Jugendbüchern nicht ausgeklammert werden. Wie Hilary T. Smith darüber schreibt, fand ich schon sehr gelungen. Zwar ist die Protagonistin Kiri Drogen gegenüber nicht besonders kritisch, aber es wird auch deutlich, dass sie einen hohen Preis dafür bezahlen muss.

Mir hat die Erzählweise sehr gut gefallen. Wir erleben die Geschichte aus Kiris Sicht in der 1. Person im Präsens. Dadurch kann man sogar den manchmal verqueren Gedankengängen der Protagonistin recht gut folgen. Kiri war mir von Anfang an sympathisch, und ich habe sie gerne durch diesen Roman begleitet und mitverfolgt, wie aus dem angepassten, braven Kind eine eigenständige junge Frau wird, die durch ihren Ausbruch aus den vorgezeichneten Bahnen viel Neues – nicht nur Gutes – kennenlernt und schließlich gestärkt aus dem Schlamassel hervorgeht.

Die Musik spielt eine große Rolle in diesem Jugendbuch. Obwohl ich mich nicht besonders für Musik interessiere, hat mich das aber überhaupt nicht gestört. Es passte einfach gut zum Rest.

Sehr gelungen fand ich auch die Liebesgeschichte. Es war so schön zu sehen, wie die beiden sich ganz sachte näher kommen. Die Beschreibungen waren einfach wunderschön.

„Hellwach“ ist kein 08/15-Buch. Es ist explosiv, provokativ und aufgeweckt und wird mir sicher lange im Gedächtnis bleiben, was ich nicht von jedem Buch behaupten kann.

Das Cover wirkte auf mich zuerst zwar interessant, aber doch irgendwie nichtssagend. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, finde ich es absolut passend, ich könnte mir kein besseres vorstellen. Der düstere Hintergrund und die Explosion von Farbklecksen sind einfach perfekt und spiegeln den Inhalt wider.

★★★★★

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Hellwach“ von Hilary T. Smith

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s