Rezension zu „Das Apfelkuchenwunder oder Die Logik des Verschwindens“ von Sarah Moore Fitzgerald

100_3743

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 1 (20. August 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3737351966
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: The Apple Tart of Hope
Preis: 14,99 €

Eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Liebe und Schuld

Inhalt:
Oscar und Meg sind Nachbarn. Seit vielen Jahren sind sie beste Freunde. Da sollte man meinen, dass ein halbes Jahr der Trennung daran nichts ändern könnte, oder? Doch meistens kommt es im Leben anders als man denkt, und andere Menschen machen einem einen Strich durch die Rechnung.

Oscar, ein wahnsinnig empathischer 14-Jähriger, der einen fast magisch guten Apfelkuchen backt und für Menschen in Not da ist, muss feststellen, dass keiner für ihn da ist, als er Hilfe braucht. Und so verschwindet er. Alle denken, dass er tot ist. Außer Meg und Oscars kleinem Bruder Stevie. Sie geben die Hoffnung nicht auf und suchen nach Oscar.


Meine Meinung:
Sarah Moore Fitzgerald ist mit dem Apfelkuchenwunder ein ganz wunderbares Jugendbuch gelungen. Anfangs plätschert es locker vor sich hin und ist einfach angenehm zu lesen. Die Charaktere sind sehr besonders und äußerst sympathisch. Schon zu diesem Zeitpunkt hat mir das Buch deshalb gut gefallen.

Mit jeder Seite wird es dann aber ernster und tiefgründiger. Zuweilen dachte ich beim Lesen, dass meine 12-jährige Nichte mit der Thematik eventuell noch überfordert sein könnte. Andere 12-Jährige sind da vielleicht schon weiter und können das Buch daher gut lesen und verstehen. Das kommt wohl ganz auf den Entwicklungsstand des jeweiligen Jugendlichen an.

Serviert wird das Buch in zwanzig mundgerechten Stücken, abwechselnd aus der Sicht von Meg und Oscar. Beide erzählen in der Ich-Form, unterscheiden sich aber im Stil bzw. dem, was sie erzählen, sodass man immer sofort weiß, wer gerade dran ist. Außerdem unterscheiden sich die Schriftarten für beide Perspektiven.

Der Schreibstil ist erfrischend locker und absolut jugendgerecht. Die Sprache ist klar und direkt, es wird nicht groß drumherum geredet. Trotz der negativen Situation blitzt immer wieder ein Fünkchen Humor durch, sodass man nie die Hoffnung verliert, dass am Ende alles gut wird.

Als Leser kommt man den beiden Protagonisten sehr nahe. Man wird in ihre geheimsten Gefühle und Gedanken eingeweiht und kann sich damit gut mit ihnen identifizieren. Es wird auch alles glaubhaft dargestellt, und sämtliche Handlungsweisen sind gut nachvollziehbar.

Fazit:
„Das Apfelkuchenwunder“ ist eine wunderbar warmherzige Geschichte über eine großartige Freundschaft, über Liebe, Schuld und Hoffnung, die man nie aufgeben soll. Ich empfehle diesen Roman für Jugendliche und Erwachsene, die gerne Jugendbücher lesen, gerne weiter.

★★★★★

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s