Rezension zu „Flügel aus Papier“ von Marcin Szczygielski

100_3592

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 1 (19. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3737352123
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 10 Jahren
Originaltitel: Arka Czasu
Preis: 13,99 €

Tolles Kinderbuch über das Warschauer Ghetto

„Es soll einmal gar nicht so wichtig gewesen sein, wo jemand herkam, sondern es zählte nur, was er für ein Mensch war. Jeder wohnte, wo es ihm gefiel, ganz egal, wie er hieß, woran er glaubte, oder welche Farbe seine Haut, seine Haare oder seine Augen hatten.“ (S. 27)

Inhalt:
Der achtjährige Rafal lebt 1942 mit seinem Großvater in Warschau im „Bezirk“. Es geht ihm verhältnismäßig gut, denn immerhin hat er einen Großvater, der ihn liebt, ein Dach über dem Kopf und regelmäßig zu essen, wenn auch nicht so viel, dass es zum Sattwerden reicht. Rafal beschwert sich nicht, er kennt es nicht anders. Um dem Elend zu entgehen, flüchtet er sich in Bücher, die er aus der Bücherei des Ghettos ausleiht. Sie sind seine „Flügel aus Papier“, mit denen er sich über die Ungerechtigkeiten des Lebens erhebt.

Als das Ghetto von den Nazis geräumt werden soll, schickt der Großvater Rafal nach draußen. Hier muss Rafal sich schließlich mit zwei anderen Kindern auf eigene Faust durchschlagen.

Meine Meinung:
Zu Recht wurde Marcin Szczygielski für „Flügel aus Papier“ mit dem Astrid-Lindgren-Manuskriptpreis ausgezeichnet, denn es ist ein wertvolles Buch. Wertvoll vor allem für Kinder, die damit auf kindgerechte Weise an die Gräuel des 2. Weltkriegs herangeführt werden. Die Ungerechtigkeiten der Nazis werden dargestellt, die schlimmen Folgen für die jüdische Bevölkerung, aber so, dass ein zehnjähriges Kind das auch verstehen kann und nicht etwa Albträume davon bekommt.

Den kindlichen Lesern kommt sicherlich auch entgegen, dass Szczygielski ein fantastisches Element eingebaut hat, nämlich die Zeitmaschine von H. G. Wells. Die Handlung dieses Romans wird immer wieder aufgegriffen, es ist aber nicht notwendig, sie vorher zu kennen. „Die Zeitmaschine“ ist ein Buch, das den Protagonisten Rafal sehr beeindruckt hat und das ihn fortan in seinem Leben begleitet. Wells’ Morlocken vergleicht er mit den deutschen Soldaten, die unterdrückten Eloi stehen für die Juden.

Sehr deutlich hat der Autor die Bedeutung von Freundschaft und Familie, von Respekt und Achtung den Mitmenschen gegenüber und von der moralischen Verpflichtung, sich um schwächere zu kümmern, herausgearbeitet.

Fazit:
Ein sehr empfehlenswertes Buch für Kinder ab ca. 10 Jahren, das einige Überraschungen bereithält. Auch für Erwachsene lesenswert, allerdings würde ich mir von einem Buch für Erwachsene mehr Tiefe und mehr Emotionen wünschen.

★★★★★

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s