Rezension zu „Anne wird Tom – Klaus wird Lara“ von Udo Rauchfleisch

100_3509

Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Patmos Verlag; Auflage: 1 (27. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3843604277

Verständlicher und hilfreicher Ratgeber für Einsteiger ins Thema Transidentität

Die meisten Menschen dürften ein spärliches Halbwissen zum Thema Transsexualität bzw. besser Transidentität haben. Gerne werden alle Abweichungen von der Norm in einen Topf geworfen und dann Deckel drauf und nicht mehr drüber reden. Doch wenn jemand im engeren persönlichen Umfeld plötzlich erzählt, dass er / sie transident ist, ist es durchaus sinnvoll, sich damit zu beschäftigen. Hierfür eignet sich dieser Ratgeber ganz wunderbar. Er gibt einen ersten Überblick, was man unter Transidentität versteht und wie man als Angehöriger oder Freund damit umgehen kann.

In der Wissenschaft ist man sich noch nicht einig, ob Transidentität als eine Störung anzusehen ist oder nicht. Für Udo Rauchfleisch ist sie lediglich eine von vielen Varietäten, die wir unter den Menschen finden und die wir sogar als Bereicherung ansehen können. So genießen in manchen Naturvölkern Personen, die im anderen Geschlecht leben, hohes Ansehen.

Die erste Hälfte des Buches betrifft quasi alle beteiligten Bezugspersonen. Hier gibt es allgemeine Tipps, wie man sich verhalten kann, auch Hinweise zu rechtlichen Dingen wie Voraussetzungen für die Personenstandsänderung und zu möglichen medizinischen Maßnahmen. Gerade Letzteres wird meines Erachtens aber zu locker und kurz abgehandelt.

Die weiteren Kapitel beschäftigen sich mit dem Coming-out am Arbeitsplatz oder richten sich speziell an Eltern von Transkindern bzw. thematisieren die Schwierigkeiten im Familienleben, wenn sich ein Elternteil als transident outet.

Da kein transidenter Mensch dem anderen gleicht, gibt es keine allgemein gültigen Regeln, sondern nur vielfältige Fallbeispiele, wie etwas ablaufen kann. Am Ende jedes Kapitels fasst der Autor seine Aussagen noch einmal zusammen („auf den Punkt gebracht“), sodass man das Wichtigste noch einmal in Kurzfassung lesen kann.

Im Anhang finden sich weiterführende Literatur und einige Online-Adressen von Verbänden. Beides kann man aber auch mit einer Google-Suche schnell finden. Eine Adressliste von Psychotherapeuten, die Erfahrung mit Transidentität haben, wäre evtl. hilfreicher gewesen. Denn wie der Autor immer wieder erwähnt, sollte man sich an einen solchen Therapeuten wenden. Leider gibt es davon nur verhältnismäßig wenige.

Udo Rauchfleisch schreibt für den Laien verständlich und untermauert seine Aussagen mit vielen anschaulichen Fallbeispielen, sodass man als Leser eine klare Vorstellung bekommt. Er spricht den Leser immer wieder persönlich an und gesteht ihm auch negative Gefühle zu. Für Menschen, die sich noch nicht näher mit dem Thema Transidentität befasst haben, finde ich diesen Ratgeber durchaus hilfreich und empfehlenswert.

★★★★☆

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension zu „Anne wird Tom – Klaus wird Lara“ von Udo Rauchfleisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s