Rezension zu „Mind Games“ von Teri Terry

100_3491

Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Coppenrath, F; Auflage: 1 (Juni 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3649667124
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Originaltitel: Mind Games

Herzlichen Dank an den Coppenrath Verlag für das Rezensionsexemplar und an Literaturschock für die Organisation der Leserunde.

Packender Jugend-SciFi-Thriller

Inhalt:
London. Irgendwann in der Zukunft. Das Leben findet hauptsächlich online statt. Fast alle Menschen ab 10 Jahren haben ein Implantat, mit dem sie in der virtuellen Welt der mächtigen Firma PareCo unterwegs sein können. Außer ein paar Verweigerern, die aus religiösen oder medizinischen Gründen kein Implantat haben. Und Luna. Luna verweigert, weil ihre Mutter vor Jahren während eines Online-Spiels gestorben ist. Warum sie trotzdem von PareCo einen der begehrten Programmiererjobs angeboten bekommt, ist ihr schleierhaft. Doch dann entdeckt sie ungeahnte Fähigkeiten in sich, die sie in höchste Gefahr bringen.

Meine Meinung:
Teri Terry konnte mich mit ihrer Slater-Trilogie Gelöscht, Zersplittert, Vernichtet bzw. Bezwungen ziemlich begeistern. So stand für mich sofort fest, dass ich auch ihr neues Buch unbedingt lesen muss. Und tatsächlich war ich wieder von der ersten Seite an gefesselt. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Mit ihrem lebendigen Schreibstil konnte die Autorin mich einfach mitreißen. Die Protagonistin Luna fungiert als Ich-Erzählerin und berichtet im Präsens, sodass man das Gefühl hat, bei sämtlichen Ereignissen mittendrin dabei zu sein.

Luna ist eine tolle Protagonistin. Einerseits ist sie ein bisschen rebellisch, dann auch wieder unsicher. Kein Wunder, hat sie doch keine wirkliche Bezugsperson, der sie vertrauen kann. Die Person, die sie am meisten liebt, ist ihre Nanna, ihre Großmutter, doch deren Geist driftet immer mehr ab. Was sie sagt, gibt Luna meist noch mehr Rätsel auf, als dass es ihr eine wirkliche Hilfe wäre.

Bei den Einstufungstests von PareCo lernt Luna Gecko kennen. Durch ihn erfährt sie interessante Dinge über ihre Mutter. Und ein wenig verliebt sie sich auch ihn. Die Romanze spielt aber nur eine kleine Rolle in dieser spannenden Geschichte, und das ist gut so. Denn hauptsächlich geht es hier um virtuelle Welten, ums Hacken, um Codes, um das Erschaffen von Welten aus dem Nullraum. Die Erklärungen dazu waren mir leider etwas zu dürftig. Mir war bis zum Schluss nicht klar, wie das alles funktionieren soll. Aber naja, wenn man hier nicht auf einer hundertprozentigen Erklärung besteht, kann man das Lesen trotzdem genießen.

Das Buch ist in sieben Abschnitte eingeteilt, wovon ich während der ersten sechs Abschnitte überzeugt war, dass ich fünf Sterne vergeben würde. Leider war ich vom letzten Abschnitt aber doch etwas enttäuscht. Hier geht es Schlag auf Schlag, die Handlung spielt sich wie in Zeitraffer ab, ohne ausreichende Erklärungen, Gefühle oder Gedanken. Ich hatte den Eindruck, hier sollten nur noch einige Dinge abgehakt werden. Aber ich hätte mir einfach mehr gewünscht. So habe ich das Buch schließlich nach vielen Seiten, die ich mit Begeisterung verschlungen habe, mit einem leicht unzufriedenen Gefühl zugeklappt.

Teri Terry hat diesen Roman als Stand alone konzipiert, er ist also eigentlich abgeschlossen. Nichtsdestotrotz wünscht sie sich inzwischen, eine Fortsetzung zu schreiben, was ich sehr begrüßen würde, denn einiges wurde doch noch nicht so richtig geklärt.

Das Buch ist auch für Cover-Käufer zu empfehlen, denn es macht wirklich etwas her. Die fraktalen Strukturen und Glitzerelemente passen perfekt zur Handlung und sehen einfach toll aus.

★★★★☆

Advertisements

5 Gedanken zu “Rezension zu „Mind Games“ von Teri Terry

  1. Ohh, ich bin ein wenig neidisch. Das Buch steht auf meiner Wunschliste, aber das Budget ist wie so oft zu schmal. Nach deiner Rezension möchte ich es aber eigentlich noch viel lieber lesen. Mir haben die bisherigen Bücher der Autorin auch sehr gut gefallen :).

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s