Rezension zu „Traumflieger – Lena schreibt Briefe an Gott“ von Jando

100_3440

Gebundene Ausgabe: 162 Seiten
Verlag: Koros Nord (4. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3981486322
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 – 12 Jahre

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Koros Nord Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

Ein Märchen zum Träumen

Inhalt:
Lena und Lasse gehen in die 4. Klasse. Sie sind dicke Freunde. Doch Lasse wird von Tag zu Tag trauriger. Lena schreibt einen Brief an Gott, indem sie ihn um Hilfe durch einen Superhelden für Lasse bittet. Doch statt eines Superhelden schickt Gott die Taube Anastasia, die Lena und Lasse mitnimmt auf ein großes Abenteuer.

Meine Meinung:
Jando hat hier ein schönes Märchen um Freundschaft, Träume und Glück geschaffen. Besonders gut hat mir die verschachtelte Geschichte gefallen: Den äußersten Rahmen bilden Prolog und Epilog aus Sicht des Erzählers. Dann folgt eine Rahmenhandlung mit Kindern, die vor einem Unwetter in einen Leuchtturm flüchten. Hier bekommen sie vom Leuchtturmwärter die Geschichte von Lena und Lasse vorgelesen, und auch hierin ist noch einmal eine kleine Geschichte verborgen, nämlich ein Schulaufsatz von Lasse. Der Aufbau erinnert dadurch sehr an Matrjoschkas, diese berühmten russischen Holzpuppen.

Den Hauptteil bildet dabei die Geschichte um Lena und Lasse. Sehr schön wird hier auf die Bedeutung von Freundschaft hingewiesen und dass in jedem von uns ein Superheld stecken kann. Wir müssen ihn nur hervor holen. Auch mit kleinen Dingen kann man Großes bewirken. Und vor allem sollen wir mehr auf unser Herz hören. Es wird uns immer den richtigen Weg weisen. Bei allem sollen wir auch unsere Träume nicht vergessen und immer versuchen, sie wahr werden zu lassen.

Kinder werden ihre Freude an der Geschichte haben, da auch viele Tiere und ein Kuscheltier eine große Rolle darin spielen.

Das Buch ist mit wunderschönen Zeichnungen illustriert, die die Figuren noch mehr zum Leben erwecken, als es die Erzählung sowieso schon tut.

Leider wimmelt es in der 1. Auflage nur so von Rechtschreib- und Satzzeichenfehlern. Das hat mir das Lesen sehr vergällt. Ich bin da einfach sehr empfindlich, was das angeht. Es wäre vielleicht besser, den Kindern das Buch vorzulesen, damit sie sich nichts Falsches einprägen. 😉

★★★★☆

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s