Rezension zu „Bannwald“ von Julie Heiland

100_3346

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: FISCHER FJB; Auflage: 1 (21. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3841421081
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren

Herzlichen Dank an den Fischer Verlag, der mir ein Freiexemplar für die Leserunde auf Lovelybooks.de zur Verfügung gestellt hat.

Schöne Idee, aber noch zu viele Fragen offen

Inhalt:
Der Stamm der Leonen wird schon seit vielen Generationen von den Tauren unterdrückt und ausgebeutet. Als die 17-jährige Robin im Wald auf Taurengebiet dem Taurer Emilian über den Weg läuft, schließt sie in Gedanken schon mit ihrem Leben ab. Doch wie erstaunt ist sie, als der junge Taurer sie entkommen lässt! Wie es der Zufall so will, begegnen die beiden sich noch mehrere Male. Eine ungewöhnliche und komplizierte Beziehung entwickelt sich.

Meine Meinung:
Die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Schon allein die detaillierten und anschaulichen Beschreibungen des Waldes und der Natur sind lesenswert. Dazu kommt eine spannende Handlung und interessante Protagonisten. Manches lässt sich vorhersehen, von anderen Entwicklungen wurde ich wirklich überrascht.

Die Leonen sind die Guten, die in Einklang mit der Natur leben und durch ihre weiße Magie alles wachsen lassen. Die Tauren beherrschen die schwarze Magie. Sie töten damit aus Spaß an der Freude. Doch natürlich ist nicht alles nur schwarz-weiß.

So schlummern in Robin Kräfte, die sie gegen die Willkür-Herrschaft der Tauren aufbegehren lassen. Anfangs ist es nicht leicht für sie, das zu akzeptieren und damit umzugehen und so lässt sie sich manches Mal zu unvorsichtigen Handlungen hinreißen.

Auf der Gegenseite steht Bad Boy Emilian, der zuweilen gar nicht als so bad erscheint. Doch kann man einem Taurer eben nie trauen!

Leider erfährt man nicht besonders viel zu den Hintergründen dieses Weltenentwurfs, also wo die Sternenstämme herkommen und wie es dazu kam, dass die Tauren über die Leonen herrschen. Es gibt auch noch „normale“ Menschen in den Städten, die nichts von der Existenz der Sternenstämme wissen. Hier fehlte mir einfach eine Erklärung. Aber vielleicht kommt die ja noch in einem der nächsten Bände.

Der Großteil der Geschichte wird in der Ich-Form im Präsens von Robin erzählt. Dadurch ist man recht dicht an dieser Protagonistin dran.

Einige wenige Kapitel werden von einem personalen Erzähler geschildert, der uns Einblick in das Leben der Tauren gibt, besonders das ihres Anführers Birkaras. Auch er ist eine sehr interessante Figur, die nicht leicht zu durchschauen ist.

Da es sich bei „Bannwald“ um den 1. Teil einer Trilogie handelt, ist klar, dass die Geschichte nicht abgeschlossen ist. Das Buch endet an einem Einschnitt, den Cliffhanger finde ich nicht so schlimm, zumal schon im Herbst 2015 der 2. Teil erscheinen soll.

Die Reihe:
1. Bannwald
2. Blutwald
3. ???

★★★★☆

Advertisements

5 Gedanken zu “Rezension zu „Bannwald“ von Julie Heiland

    • Hallo Andrea,
      das Buch konnte mich zwar nicht hundertprozentig überzeugen, aber für ein Debüt war es voll in Ordnung. Bald erscheint ja der 2. Band. Da freue ich mich schon drauf.
      LG Lilli

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s